Titel nur knapp verpasst

Lukas Wiedemann wird Südbayerischer Vizemeister

Augsburg – Am Samstag den 01.02.2020 fand in der Altersklasse U 15 die Südbayerische Meisterschaft im Judo statt. Vier Teisendorfer Judoka hatten sich über die Oberbayerische Meisterschaft qualifiziert.

Tobias Bär musste sich seiner Konkurrenz in der Gewichtsklasse bis 40kg stellen. Schon vor Kampfbeginn war allen klar, dass dies ein hartes Turnier werden wird. Tobias startete konzentriert in seinen ersten Kampf und fand immer besser zu seinem Stil und konnte erste Akzente setzen. Eine kleine Unachtsamkeit führte dann allerdings zum schnellen Ende gegen ihn. In der Trostrunde wartete dann ein unbequemer Gegner. Tobias versuchte Alles um den Kampf positiv zu gestalten, musste sich aber im Bodenkampf geschlagen gegeben und beendete das Turnier vorzeitig.

In der Gewichtsklasse bis 34kg startete der noch eine Woche zuvor erkrankte Vinzenz Scheungrab. Als Nachrücker ein schweres Los zu haben war abzuwarten – uns so kam es auch. Maxim Weiser, aktueller Oberbayerischer Meister stand ihm im ersten Kampf gegenüber. Anfangs leicht nervös konnte sich Vinzenz schnell fokussieren und auf Augenhöhe mitkämpfen. Am Ende war Maxim aber zu stark und ging als Sieger von der Matte. Wachgerüttelt und mit Ehrgeiz wollte Vinzenz die Trostrunde angehen – dort konnte er zwei Kämpfe souverän vorzeitig gewinnen. Langsam entkräftet traf Vinzenz dann zwar auf einen machbaren Gegner, musste sich letztlich aber geschlagen geben und beendete das Turnier mit einem starken 9.Platz.

Johannes Kalsperger war bis 50kg am Start und fand stark ins Turnier in dem er in seinem ersten Kampf nach einer kleinen Wertung den Kampf durch einen Festhalter beendete. Im Viertelfinale war mit Lorenz Mandel ein bekannter Gegner sein Gegenüber. Gut vorbereitet wollte Johannes unbedingt ins Halbfinale. Leider konnte Johannes seine guten Vorsätze nicht vollständig umsetzen und musste sich nach etwa der Hälfte der Kampfzeit geschlagen geben. In der Trostrunde machte Johannes dann mit seinem nächsten Gegner kurzen Prozess und besiegte ihn durch Armhebel. Im Einzugskampf um den dritten Platz musste Johannes dann in den Golden Score, die sogenannte Verlängerung, weil nach der regulären Kampfzeit kein Sieger feststand. Am Ende seiner Kräfte verlor Johannes zwar diesen Kampf, aber gewann damit in einem hervorragenden Turnier einen starken 7.Platz und damit die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft am kommenden Wochenende.

Eine Woche zuvor kämpfte Lukas Wiedemann sich auf der Oberbayerischen Meisterschaft ins Finale, trat dort dann aber verletzungsbedingt nicht mehr an. Diese Woche sollte es anders werden und der Titel sollte her. Dementsprechend motiviert und konzentriert startete Lukas ins Turnier. Noch von der Verletzung an der Hand gehandicapt bestimmte Lukas in seinem ersten Kampf seit der ersten Sekunde den Kampf und konnte diese souverän und schnell für sich beenden. Aber bereits nach dem Kampf war klar, dass in diesem Turnier auf Grund des Handicaps nicht alle Spezialtechniken an diesem Tag möglich waren. In der Besprechung mit Betreuer Carsten Zillmer wurde eine neue Taktik für den Tag ausgemacht und sollte ab dem nächsten Kampf zur Anwendung kommen. Kleine Techniken und hohe Griffdominanz sollten das Erfolgsrezept sein. Und genau so machte Lukas nicht nur im Folgekampf, sondern auch im Halbfinale kurzen Prozess mit seinen Gegnern und stand zurecht im Finale. Dort sollte es zur Neuauflage des Finales, wie eine Woche zuvor, kommen – nur mit dem Unterschied, dass Lukas diesmal tatsächlich um den Titel kämpfen wollte. Lukas bestimmte den Kampf und von seinem Gegner kam kein einziger Wurfansatz. Vielleicht wollte Lukas den Sieg zu sehr und griff zweimal nicht konsequent genug an und musste sich jeweils kontern lassen. In der Addition der zwei kleinen Wertungen ging der Kampf verloren. Den Titel verpasst, aber den 2.Platz gewonnen und für die Bayerische Meisterschaft am kommenden Wochenende wieder im Kreis der Favoriten.

Text Carsten Zillmer

Bild Carsten Zillmer

Von links nach rechts: Vinzenz Scheungrab, Carsten Zillmer, Johannes Kalsperger, Tobias Bär, auf dem Arm Lukas Wiedemann